Die Evolution von Kunst und Kommunikation war schon immer untrennbar mit technologischem Fortschritt verbunden. Jeder technologische Sprung, von der Erfindung der Druckerpresse bis zum Smartphone, brachte eine gewisse Skepsis, Widerstand und schließlich Akzeptanz mit sich.

Heute, wo wir an der Schwelle einer weiteren Transformation mit synthetischen Medien und KI-generierter Kunst stehen, ist es wichtig, auf unsere Geschichte der Anpassung zu blicken und zu verstehen, dass Veränderung nicht nur unvermeidlich, sondern auch bereichernd sein kann.

Es scheint, dass heutzutage, wenn du online nach kreativer Inspiration suchst, der Großteil der beeindruckendsten Kunstwerke, die in der Suche, in sozialen Medien und auf Kunstplattformen auftauchen, jetzt Generative KI sind. Ehrlich gesagt, fühle ich sowohl Faszination als auch Unbehagen, wenn ich das sehe. Es gibt einen eigenen Wert, eine reine Emotion und eine einzigartige Note in einer künstlerischen Kreation eines Menschen.

Wie viele Künstler und Designer ringe ich mit vielen Fragen und versuche zu verstehen, wie ich dazu stehe:

  • Wie bleibt man motiviert, seine Kunst, mit all ihren Herausforderungen und Unvollkommenheiten, zu kreieren und zu teilen, wenn jeder mit gut definierten Vorgaben in Lichtgeschwindigkeit eine Vision mit viel mehr Präzision und Klarheit umsetzen kann, als es normalerweise Stunden, Tage, Monate oder Jahre dauert, sie von Hand zu fertigen?
     
  • Wie können Künstler und Designer, die bereits darum kämpfen, für ihre Zeit und Kreativität ausreichend entlohnt zu werden, mit dieser Art von Technologie konkurrieren?
     
  • Wenn wir KI als kreatives Werkzeug nutzen, wo ist die Grenze zwischen wertvoller Kunst und digitalem Schrott? Wo liegt der Wert, wenn alles sofort und erstaunlich ist?

Doch während wir mit diesen Fragen und Emotionen ringen, ist die unvermeidliche Realität klar: KI-Kunst ist da, und sie wird bleiben.

Es ist wie der mythische Dschinn, der, einmal aus seiner Flasche gelassen, nicht mehr zurückgebracht werden kann. Wir stehen am Rande einer neuen Ära und werden, wie bei allen vergangenen technologischen Veränderungen, unsere Rollen an diese neue Landschaft anpassen müssen.

Betrachten wir einige entscheidende Momente in der Evolution von Kunst und Technologie:

Photoshop & Digitale Kunst: Als Adobe Photoshop Ende der 1980er Jahre auf den Markt kam, gab es Zögern. Traditionelle Künstler befürchteten, dass es ihre Fähigkeiten entwerten und Kunst für jeden zugänglich machen würde, was den Kern der Kreativität verwässert. Doch heute ist digitale Kunst ein anerkanntes Genre für sich, und Tools wie Photoshop haben die Horizonte der Künstler erweitert, sodass sie auf bisher undenkbare Weise experimentieren und ausdrücken können. Das neueste Update von Photoshop enthält sogar generative KI!

Druckbücher zu Amazon zu E-Books: Der Übergang von traditionellen Büchern zu E-Books wurde anfangs skeptisch betrachtet, da viele das haptische Erlebnis des physischen Lesens schätzten. Doch die Bequemlichkeit des Versands am nächsten Tag und sofort herunterladbarer digitaler Lektüre - Lagerung, Zugänglichkeit und Umweltfreundlichkeit - wurde bald unbestreitbar. Während E-Books den praktischen Lesebedürfnissen gerecht wurden, erlebten physische Bücher eine erneute Wertschätzung als Sammlerstücke und Kunstformen. Dieser Wandel zeigt, wie Innovation mit Tradition koexistieren kann, ohne den Wert des Originals zu mindern.

Sind Buchläden deswegen verschwunden? Traurigerweise... ja. Doch können Menschen aus aller Welt, die zuvor keinen Zugang zu gedruckten Büchern hatten, jetzt Zugang zu jedem Buch der Welt in digitaler Form haben? Auf jeden Fall.

Pferde zu Elektrofahrzeugen: Wir sind vom Pferdewagen über benzinbetriebene Autos zum Zeitalter der Elektrofahrzeuge übergegangen. Jeder Übergang wurde skeptisch betrachtet. Heute liegt der Fokus der jüngeren Generationen weniger auf dem Fahrzeug selbst und mehr auf dem Konzept der Mobilität. Die emotionale Bindung an den Klang oder das Design eines Autos wird durch eine Wertschätzung für Effizienz, geteilten Transport und Umweltbewusstsein ersetzt.

Digital Audio vs. Vinyl und das Aufkommen des Samplings: Vinyl war mehr als ein Musikmedium - es war ein Erlebnis. Die Einführung von digitalem Audio schien der Musik ihre Seele zu entziehen. Es führte jedoch zu dem unerwarteten Segen des Samplings. Künstler begannen, Ausschnitte aus anderen Tracks zu remixen, was zu völlig neuen Genres und Klängen führte. Was anfangs als Verlust gesehen wurde, ebnete den Weg für eine expansive, reiche Musiklandschaft.

Musikläden (und Videoverleihgeschäfte) wurden durch Online-Streaming-Plattformen wie Spotify, Netflix und YouTube ersetzt, die sowohl Video- & Musik monopolisiert als auch demokratisiert haben. Mit dem Aufkommen von MP3s wurde die Musikindustrie zerstört und wiedergeboren. Mit dem Aufkommen von samplebasierten Instrumenten wurden neue Musiker und Genres geboren.

Diese Beispiele zeigen ein unangenehmes, aber unvermeidliches Muster. Technologischer Widerstand, Zurückhaltung, Störung und schließlich Integration. Mit jedem Wandel in der Evolution synthetischer Medien wird sich die Rolle des Künstlers ändern.

Der Wechsel von Künstlern zu Geschichtenerzählern

Mit KI-Kunst wird deutlich, dass wir uns vielleicht von der direkten taktischen Auseinandersetzung entfernen. Unsere Rolle scheint sich eher in Richtung "Erzähler" zu verschieben, die das Erlebnis leiten und kuratieren, Erzählungen weben und den menschlichen Touch bieten, den Maschinen nicht nachahmen können.

Generative KI wird genau das sein - ein Werkzeug. Sie kann Kunst extrem schnell generieren, aber sie kann nicht die Emotionen, Erfahrungen oder Geschichten generieren, die diese Kunst befeuern. Als Künstler bleiben wir die Maestros, die Visionäre hinter der Schöpfung. KI wird unser Pinsel, unsere Leinwand, unser Meißel sein - unseren kreativen Launen dienen.

Die Akzeptanz von KI bedeutet nicht den Tod der Kunst; sie kennzeichnet ihre Evolution. Als Erzähler müssen wir neu erfinden, wie wir die Kraft der KI nutzen, um unsere Geschichten lebendiger, einzigartiger und tiefer als je zuvor zu erzählen. Die Zukunft der Kunst geht nicht nur um Schöpfung, sondern um Zusammenarbeit - mit Maschinen, mit Technologie und mit den unendlichen Möglichkeiten, die sie bringen.

Vor diesem Hintergrund hat der Beginn von KI-generierter Kunst ein Spektrum von Emotionen hervorgerufen. Auf der einen Seite könnten traditionelle Künstler das Gefühl haben, entwertet zu werden, da Maschinen scheinbar das Wesen menschlicher Kreativität nachahmen. Ihre jahrelange Verfeinerung ihrer Kunst könnte durch Algorithmen, die Kunst in Sekundenschnelle produzieren, in den Schatten gestellt werden.

Und die zukünftigen Geschäftsmodelle für Künstler und Designer? Was sind sie? Ich kann es dir immer noch nicht sagen, aber sie werden sich ändern, zum Besseren und zum Schlechteren.

Auf der anderen Seite gibt es jedoch eine vielversprechende und oft übersehene Erzählung. Menschen, die sich nie in die Kunstwelt gewagt haben, eingeschränkt durch fehlende Ausbildung oder Selbstvertrauen oder sogar physische Behinderung, finden sich plötzlich im Zentrum des kreativen Ausdrucks wieder. Für diese Neulinge ist KI kein Konkurrent, sondern ein Kollaborateur. Sie überbrückt die Lücke zwischen ihren fantasievollen Visionen und ihrer Fähigkeit, sie zu manifestieren. KI bietet eine Plattform, auf der die Grenzen des Fachwissens verschwimmen, und was wirklich leuchtet, ist das angeborene menschliche Bedürfnis, zu schaffen und auszudrücken.

In diesem neuen Paradigma wird die Kunstwelt inklusiver und lädt Stimmen und Perspektiven ein, die in einem traditionelleren Rahmen vielleicht stumm geblieben wären.

Zusammenfassend, wie die Künstler, die einst widerwillig ihre Pinsel für digitale Stifte beiseite legten oder die Musiker, die Instrumente gegen Samples und digitale Audiowerkstätten tauschten, müssen auch wir unseren Platz neben der KI finden.

Ist also der Aufstieg der KI für einen Künstler beunruhigend? Ja.

Es war herausfordernd, sich mit dieser neuen Realität abzufinden, und das Gewicht ihrer Implikationen hält mich nachts wach. Ich trauere um den Verlust von etwas wirklich Besonderem und Einzigartigem.

Aber wie bereits erwähnt, sind wir über den Punkt des Umdenkens hinaus. Große Teile menschlicher Kunst und Kreativität, die Generationen umspannen, werden aufgesogen, gesampelt, analysiert, modelliert, kategorisiert, in riesige KI-Datenbanken eingespeist und in jemand anderes zweisekündiges "Meisterwerk" umgewandelt, damit es für einen kurzen und verblassenden Anstieg in ihrer sozialen Medienbindung auf Instagram gepostet werden kann.

Und trotz unserer besten Bemühungen, zukünftige Blockchain-Technologien zu entwickeln, um welches geistige Eigentum wir noch retten können, wird es vielleicht nie ausreichend rechtliche Ressourcen geben, um Künstler vollständig zu schützen. Wenn es profitabel ist, eine KI-generierte Kunstplattform zu betreiben oder eine Effizienzsteigerung im Workflow zu erzielen, wird sie weiterhin ihren Platz in der Welt finden.

Also... es ist beschlossene Sache, Leute.

Doch während sich Dinge ändern, bleiben auch Dinge gleich. Wir werden weiterhin zeichnen, malen, färben, Musik spielen, Geschichten von Hand schreiben, handgefertigte Kunstwerke schätzen und sammeln, und das sollte nie (und wird nie) verloren gehen. Aber es sei denn, die Zombie-Apokalypse tritt ein, das Stromnetz bricht zusammen und die Maschinen kommen zum Stillstand, werden wir weiterhin Technologie nutzen, um uns zu unterstützen, und KI verwenden, um Prozesse zu automatisieren, einschließlich kreativer.

Wir stehen vor einem neuen Kapitel im großen Wandteppich der künstlerischen Evolution, und zum Besseren oder Schlechteren ist es eine Geschichte, die wir zusammen... mit KI schreiben müssen.

(Und übrigens, dieser Artikel wurde mit Hilfe künstlicher Intelligenz geschrieben, und das ist für mich völlig in Ordnung!)

Interessiert daran, mehr über generative KI zu erfahren? Buche einen Workshop!

Mach mit bei unserer "KI-Expedition", unserer neuesten Workshop-Reihe, wo wir gemeinsam eine Einführungsreise durch das weite Universum der KI antreten.

Klicke hier, um mehr zu erfahren!

JETZT TEILEN:

Über die Autor: 

Sean Earley ist ein Futurist, digitaler Berater, Podcast-Moderator, Hip-Hop Producer und Chief Innovation Officer (CIO) bei Robotspaceship. Er mag Gitarren, Heavy Metal und Technologie.

Noch Fragen?
Wir sind für euch da!
Oliver Kemmann
|
CEO

KEMWEB wird robotspaceship!

Unleashing the power of Innovation